Hannelore Furch

 

Advent

Advent erreicht den Zug der Zeit
und tritt mit sanftem Gruß
heraus aus stiller Ewigkeit
und reist auf leisem Fuß

hinein ins laute Glitzerland
und zeigt dem Narren hier
als Gegensatz sein Festgewand
in alter schlichter Zier.

Er duldet gern den Tannenbaum,
geschmückt als Sternenzelt,
und hängt hinein den schönen Traum
vom Frieden in der Welt.

 


Weihnachtsgarn
Illustrierte Gedichte zu Advent und Weihnacht. Bild und Text: Hannelore Furch.
Weihnachtsgarn.pdf [ 4.8 MB ]