Hannelore Furch

 

Die Pommernfalle. Roman
Berlin 2014. (284 S., paperback, € 16,99).

Covertext:

In einem Dorf der Lüneburger Heide beginnt die Freundschaft zwischen Syna Gabriel und Hanna Gauß, zweier Frauen unterschiedlicher Art und unterschiedlichen Alters. Durch ein Verbrechen, das in dem Heidedorf geschieht, und durch persönliche Umstände gelangen beide an einen Wendepunkt ihres Lebens und beschließen einen Neustart in Polen, im ehemaligen deutschen Hinterpommern. Synas Vorfahren stammen von  dort. Mit ihrer Spurensuche lüftet sie ein schreckliches Geheimnis aus der Jugendzeit ihrer Großmutter. Es setzt eine verhängnisvolle Entwicklung  ein, deren Auswirkungen auf die psychisch labile Syna, die an Wahnvorstellungen leidet, durch eine Liebesbeziehung zu einem polnischen Architekten vorerst abgemildert werden. Auch Hanna wird von ihrer Familiengeschichte eingeholt. Sie hatte mit Syna ihre Tochter Anita aus den Fängen eines mafiosen Ehemannes befreit und mit nach Polen genommen. So schwebt über dem neuen Leben der Frauen ein Damoklesschwert. Es ist eine spannende Kriminalgeschichte, die der Roman zu bieten hat, neben  der dramatischen Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft.                                                     

  Stichworte zum Inhalt:
- Frauenfreundschaft
- Spurensuche im ehemaligen deutschen Hinterpommern
- deutsch-polnische Liebesbeziehung
- Auswanderung von Deutschland nach Polen
- deutsch-polnische Autoschieber-Mafia
- Zwangsprostitution
- Schizophrenie und Persönlichkeitsverfall 
 

                                                            

Leseproben:

http://shop.windsor-verlag.com/produkt/die-pommernfalle-hannelore-furch/

Die Pommernfalle
Leseprobe aus dem Roman "Die Pommernfalle" von Hannelore Furch. 1. und 2. Kapitel.